Mittwoch, 20. November 2013

Einzelne Software-Raid-Platte per USB mounten

Neulich hatte ich es mit einem defekten Software-Raid zu tun und wollte die Daten retten, indem ich eine der Raid-Platten per USB mounte und dann abziehe.

Soweit so gut, allerdings ergab sich das Problem, dass sich das Linuxsystem der Platte automatisch annahm (hier: /dev/md127) und das Hinzufügen der Partition zu einem Software-Raid mir einem schnöden "is busy" quittiert wurde.

Anbei die Liste der Kommandos um die LVM-Partition (hier: /dev/sdf1) der Platte in ein eigenes Software-Raid (hier /dev/md0) einzubinden, um letztendlich ein Volume (hier: /dev/appliance/rootfs) innerhalb des LVM zu mounten. openSUSE 12.3 war hier das System der Wahl.

- cat /proc/mdstat (Anzeige der verfügbaren Software-Raids)
- mdadm --manage --stop /dev/md127 (Raid /dev/md127 stoppen)
- mdadm --assemble --run /dev/md0 /dev/sdf1 (LVM zu /dev/md0 hinzufügen)
- lvscan (LVM-Volumes sind noch inaktiv)
- vgchange -ay (LVM-Volumes aktivieren)
- lvscan (LVM-Volumes sind jetzt aktiv)
- mount /dev/appliance/rootfs /mountpoint (LVM-Volume mounten)